Destilliergerät

Was ist ein Destillier-Gerät? Was ist Destillation? Und was hat das mit gesunder Ernährung zu tun?

Nun, Destillation bezeichnet den Vorgang, “verdampf-bare” Flüssigkeiten (also Wasser) von schwer “verdampf-baren” Stoffen abzutrennen. Im Klartext bedeutet es, dass wir das Wasser von allem trennen, was nichts darin zu suchen hat. Alle Schadstoffe aber auch alle Mineralien und natürliche Stoffe. Das Wasser ist praktisch tot und leer.

Wozu ist das gut?

Es ist die “reinste” Form von Wasser, oder sagen wir die sauberste. In diesem Wasser werden keinerlei Schadstoffe irgendeiner Form übrig bleiben.

Prinzip

Im Destilliergerät geschieht folgendes: Das Wasser wird gekocht, der Wasserdampf kondensiert und wird aufgefangen. Heraus kommt das kondensierte Wasser, drinnen im Behälter bleiben die Schadstoffe.

Welche Stoffe werden herausgefiltert?

Chlorid, Legionellen, E.Coli, Blei, Kupfer, Zink, Herbizide, Pestizide, Nitrat, Arsen, Cadmium,Kalk, Rost, Schadstoffe, Medikamentenrückstände, Hormone, Fluoride, Gifte, Industrieablagerungen.

Vorteile:

  • Keine Installation notwendig
  • Es kann überall mitgenommen werden (Stromanschluss vorausgesetzt)
  • Du kannst sicher sein, dass es Wasser in seiner reinsten Form ist
  • Das Gerät ist erschwinglich und einfach zu bedienen
  • Man braucht keine Flaschen mehr zu schleppen

Nachteile:

  • Ein Durchlauf von einer Kanne Wasser daher circa 4 Stunden
  • Erhöhte Stromkosten!

Anschaffungskosten: Circa 200,- Euro. Es gibt verschiedene Anbieter. Ein Vergleich lohnt sich! Empfehlenswert sind Glaskannen! Für einen Überblick schaut einmal hier:

Meine Meinung: Nun, ich habe Plastikflaschen und Glasflaschen getestet, verschiedene Marken verglichen und recherchiert. Mir war immer wichtig, keine Fluoriere im Wasser zu haben und natürlich auch keine anderen Rückstände. Leider sind alle Mineralwässer belastet, auch die in Glasflaschen. Ständig “Leonhard” oder “Plose” Wasser zu kaufen war mir einfach zu kostspielig. Wasser-Filter-Systeme sind gut, aber filtern unterschiedliche Schadstoffe heraus. Am Ende leider auch nicht alle, die Filter verkeimen recht schnell und die Systeme haben recht hohe Anschaffungs- und Wartungskosten. Ausserdem ist das ein schwer zu recherchierender Markt, da damit viel Schindluder getrieben wird. Das sicherste ist die Destillation. Das Wasser wird zwar zunächst “platt” gemacht, aber es gibt Möglichkeiten, es wieder zu beleben und zu mineralisieren.

Klarer Nachteil sind die Stromkosten. Ich habe es leider noch nicht gegengerechnet, aber man kann es sich vorstellen, dass da ein Sümmchen zusammenkommt. Wenn der Destillieret 4 Stunden lang das Wasser für eine Kanne kocht, ist das auf den Monat schon eine erhöhte Stromrechnung.

Leave a Reply

Your email address will not be published.