Vegan, was ist das eigentlich!?

 

IMG_2337

Es ist in aller Munde und mittlerweile vielen bekannt, gerade bei denen, die sich gesund ernähren möchten: VEGAN. Beinahe schon ein Kult-Status! Bezeichnet es doch lediglich einen Ernährungsstil, der jegliche tierischen Produkte vermeidet. Dass bedeutet: Fleisch, Fisch, Käse, Milchprodukte, Quark, Eier und die vielen Unterkategorien, die es da noch so gibt.

Für mich war es nicht schwer, meine Ernährung umzustellen, da ich eh wenig Tierprodukte gegessen habe. Schwierig wurde es eher bei Käse, Joghurt und Eiern. Mittlerweile habe ich viel herum experimentiert und erkenne jedes Mal, dass alles nur eine Frage des Blickwinkels ist und einfach reine Gewohnheit. Man gewöhnt es sich halt an, statt Joghurt aus Milch vorerst einen aus Soja zu essen. Bei der grossen Auswahl ist es nicht schwer, etwas anderes leckeres zu finden. Irgendwann wirst Du sicher auch diesen weglassen, aber für den Moment konzentrieren wir uns darauf, von der konventionellen Essenwahl zu einer veganen zu kommen.

korbgemüse Ich habe mir oft die Frage gestellt, wie ich denn satt werden könnte von Gemüse und Früchten und anderen veganen Alternativen. Zu meinem Erstauen ist es recht simpel und gut zu verstehen: Unsere Zunge wurde von Kindheit an konditioniert, bestimmte Lebensmittel zu konsumieren und auf Grund ständiger Wiederholung auch zu mögen. So geht die Werbeindustrie übrigens auch vor: Ständige Wiederholung, bis es sitzt. Nun denn, unsere Zunge wird von früher Kindheit an getrimmt und gibt entsprechend die Mitteilung an das Gehirn weiter, ob es einen Geschmack kennt und mag. Dieses System kann man aber austricksen, denn ehrlich gesagt kannst Du Dich an jeden Geschmack gewöhnen, wenn er nur oft genug wiederholt wird.

So merkt man auch an Kindern, die regelmäßig frische Lebensmittel zu essen bekommen, eine größere Tendenz, neues auszuprobieren. Künstliche Geschmacksstoffe wie Glutamat und viele viele mehr, die mittlerweile weit verbreitet zu finden sind, kreieren einen neuen Rezeptor auf der Zunge, der Umami genannt wird. Einmal platziert vermittelt er uns beim Essen vom Chips oder anderem Junkfood ein wohliges Gefühl und eine förmliche Gier mehr haben zu wollen. Völlig sinnlos für unsere Gesundheit, wohl aber für die Industrie. Wir sollten heutzutage wirklich erkennen, dass wir gesteuert werden und das unserer Gesundheit nicht guttun, im Gegenteil, es verursacht Krankheiten.

Allein diese Tatsache hat mich überzeugt, alles an Ernährung in Frage zu stellen und zu forschen.

Summa summarum kann ich sagen, dass ein veganer Ernährungsstil nicht nur UNS guttut, sondern auch der Umwelt, der Natur und den vielen gequälten Lebewesen, die für unser “Billig-Essen” ihr Leben lassen müssen. Wir gehen mehr mit dem Flow, als dagegen. Damit meine ich: zurück zur Natur! Lasst uns experimentieren, was es für wunderbare leckere Lebensmittel gibt, die wir vielleicht noch nie probiert haben und die uns auch noch wunderbar ernähren und vor Krankheiten schützen! Es ist Zeit für ein Umdecken. Jeder kann für sich etwas tun und zwar mit der Wahl des Essens. Unser Körper wird es danken, denn durch einen veganen Ernährungsstil passiert auch noch folgendes: IMG_0344

  • wir bekommen einen basischen Körper, der nicht mehr übersäuert ist
  • eine gesunde Darmflora
  • eine schönere und gesündere Haut
  • einen besseren Schlaf
  • Gewichtsverlust bzw. Regulierung des Gewichts
  • Wir haben mehr Energie
  • Wir leben länger und gesünder
  • Einen guten Körpergeruch
  • Keinen Mundgeruch mehr
  • Das Haar wird voller
  • Kopfschmerzen und Migräne nehmen ab
  • Allergien gehören der Vergangenheit an, und und und…

Es gibt noch mehr Punkte, die ich nennen könnte, aber dafür gibt es dann einen extra Artikel. Ich hoffe, Ihr kommt mit ins Boot 🙂 Die Reise lohnt sich, versprochen! Ich halte Euch mit neuen Artikeln auf dem Laufenden! Stay tuned!

VEGAN ERNÄHREN ROCKT!!!