Kurkuma Milch selber herstellen

 

Dies ist ein altes ayurvedisches Rezept, die “Golden Milk” oder aber auch “Turmeric Milk” genannt. Durch Zufall bin ich darauf gestossen und war so neugierig, dass ich es sofort ausprobieren wollte. Das ist fast 1 Jahr her. Seitdem stelle ich es regelmäßig selber her und liebe mittlerweile diesen Geschmack, der so gar nicht an den Geruch des Kurkuma erinnert.

Aber was kann Kurkuma eigentlich, dass es momentan so oft wahrgenommen wird????

  • Kurkuma soll gegen viele Volkskrankheiten helfen
  • Das Herz schützen, d.h. auch vor entsprechenden Krankheiten
  • Arthrose lindern und im Heilungsprozess helfen
  • Tumor-Ausweitung verhindern
  • Gegen Alzheimer schützen

Kurkuma zur Vorbeugung von Krankheiten

Kurkuma unterstützt den Körper dabei, sogenannte spezifische T-Zellen zu bilden, die wichtig sind bei der Bekämpfung von Krankheiten. Dass heisst im Klartext: Wenn Du Dich schlecht, ausgepowert, müde und erschöpft fühlst, macht es auf jeden Fall Sinn, deinen Körper zur Vorbeugung mit Kurkuma zu stärken. Mach Dir einfach einen Tee und fügen 1 Teelöffel von der oben beschriebenen Kurkuma-Paste ein.

Dabei ist es wichtig zu beachten, dass Du auf jeden Fall an den “Schuss” Öl denken, sei es nun das äußerst wertvolle Leinöl oder aber ein anderes hochwertiges Öl. Denn Kurkuma ist nicht wasserlöslich, so dass es besonders wichtig ist, an die Zugabe von Öl zu denken. Ich liebe den Geschmack von der Golden Milk mit Leinöl, da es ein schönes nussiges Aroma ergibt.

Ansonsten kann man Kurkuma auch sehr gut in Saucen, Shakes und Suppen verwenden. Besorgt Euch einfach die folgenden Zutaten:

1 Päckchen Kurkuma Wurzel gemahlen – BIO auf jeden Fall,

bekommt Ihr im Bioladen

und circa doppelte Menge an gutem Quellwasser

 

Diese beiden Zutaten werden in einem kleinen Topf angewärmt und langsam geköchelt. Während diesen Vorgangs sollte man immer mit einem Holzlöffel rühren, damit es nicht ansetzt oder anbrennt. Langsam gewinnt es an Dichte und quillt etwas auf. Nach Bedarf einfach Wasser hinzufügen, es sollte doch eine homogene und geschmeidige Masse werden, die beim Abkühlen eh etwas an Feuchtigkeit verliert. Nach wenigen Minuten kann der Topf zur Seite gestellt werden und abkühlen. Das Endresultat sollte noch streichfähig sein aber doch eine Art Paste bilden. Diese dann in ein kleines Glas mit Verschluss umverteilen und ab in den Kühlschrank. Dort hält es sich dann circa 3 Wochen.

Wenn es anfängt, einen bitteren Geschmack zu entwickeln oder stark die Farbe verändert, sollte es ausgewechselt werden.

Ich versuche es jeden Tag zu nehmen, einfach in den Tee geben (halber bis einen Teelöffel) oder aber in die Milch direkt, sei es nun Getreidemilch oder Kuhmilch, die man dann mit etwas Honig oder ähnlichem abschmecken kann.

Es entsteht eine sonnengelbe leckere Milch…..soooo gut……ich tue immer noch einen Schuß Leinöl dazu, das am besten im Kühlschrank aufbewahrt wird, da es schnell bitter wird…..

Hmmmmm wie lecker…..Probiert es aus, Ihr werdet es lieben….

Hey….don´t forget….gesund ernähren rockt!!!