Gesund ernähren – Dörrgerät und Slowjuicer

Zum Gesund ernähren gehört natürlich ein ordentliches Dörrgerät und ein entsprechenden Juicer.

Kennt Ihr den Kanal “Raw Future?” Ich weiß. es ist Werbung für die Konkurrenz, aber das sehr ich nicht so. Ich möchte gerne gute Tipps geben und in diesem Fall kann ich Euch diese Seite sehr empfehlen. Ich liebe diesen Youtube Kanal…Schaut Euch doch mal dieses Video an. Ich finde es wunderbar!

Gesund ernähren rockt! Stay tuned!

Unsere Lebensmittel haben kaum noch Nährstoffe

IMG_2333

Was wir essen ist nicht das, was es scheint zu sein.

Hört sich komisch an, ist aber so. Habt Ihr schon mal darauf geachtet, wieviel Ihr in Eurem gelben Sack alle zwei Wochen an die Straße stellt? Alles Verpackungen. Meistens Plastik, in denen unsere Lebensmittel eingepackt wurden.

Wenn Du Dir Mühe gibst, dann wirst Du sicherlich viel frisches Gemüse und Früchte darin gehabt haben, aber dann bist Du die Ausnahme! Die meisten haben verarbeitetet Lebensmittel darin, die kaum noch Leben enthalten, dafür aber eine Vielzahl von Zusatzstoffen.

Also, was tun?

Ich bin genauso involviert, wie Ihr, aber ich möchte bei mir anfangen, etwas zu verändern.

Unsere Lebensmittel kommen meist aus dem Ausland und haben einen langen Weg hinter sich. Sie werden dann auch noch meisten ROH geerntet und haben gar keine Möglichkeit, sich voll und ganz zu entwickeln. Die Konsequenz ist logisch! Die Nährstoffe im Obst oder Gemüse können nicht reifen und sind somit nur in Spuren enthalten. Die Banane kommt dann zwar fast gelb in unseren Supermarkt, so dass wir sie in einem perfekten Zustand wenige Tage später auf unserem Tisch liegen haben. Aber da hat sie schon eine lange unreife Reise hinter sich.

Das betrifft alle unsere Nahrungsmittel, die noch natürlich wachsen dürfen. Wenn ich das so sagen darf. 🙂 Ganz zu schweigen von der konventionellen Bearbeitung gegen “Schädlinge” und  was es da noch so gibt.

Esst Ihr denn genug lebendige Nahrung?

Nun, circa 5 bis 7 Portionen frisches Obst und Gemüse sollten wir pro Tag essen, wenn möglich frisch geerntet, unbearbeitet und in einem super Zustand!

Wer kann das schon? Ich kann von mir sagen, dass ich wirklich viel für meine gesunde Ernährung tue, auch wenn es mehr Zeit und Geld in Anspruch nimmt. Ich setze mir andere Prioritäten und dann geht das schon. Morgens bereite ich mir bereits schon frische Sachen zu, die ich dann am Tag esse. Aber diese Früchte und Gemüse liegen dann auch schon wieder ein paar Tage, da ich nicht jeden Tag einkaufen gehe.

Daher habe ich beschlossen, mich zu informieren, wie ich meine Nahrung besser einschätzen kann und mich besser versorge. Dafür habe ich diverse Powerfoods und Ergänzungen geprüft und ausprobiert. Mein Fazit ist folgendes:

Ich kann frisch kochen und auch immer frische knackige Früchte und Gemüsesorten einkaufen, ich werde allerdings nicht die optimale Nährstoffdichte haben, die ich benötige, um meine Zellen zu reinigen, zu stärken und zu schützen. Zumal auch bei mir nicht jeder Tag gleich ist und ich auch an manchen Tagen höchstens einen Apfel runter kriege.

Also habe ich mich entschlossen, konsequent zu supplementären, d.h. Nahrungsergänzung zuzuführen, um auf meine volle Vitamin,- Mineralstoff- und Mikronährstoffzufuhr zu kommen.

Ich beziehe meine Produkte genau hier:

Wunderbare Basisversorgung an hoch reinen Substanzen mit Darmsanierung

 

Diese Firma kann ich mit ruhigem Gewissen empfehlen, denn sie besteht bereits seit 1936 in Amerika und seit Mitte der 90-er-Jahren auch in Deutschlang. Der gute Ruf eilt dieser Firma voraus und da zahle ich gerne etwas mehr, wenn ich doch weiss, dass es sich hier um ein renommiertes Unternehmen handelt, das die besten Referenzen aufweist.

Seitdem ist etwas Ruhe eingekehrt, denn meine Basisversorgung ist gesichert, auch wenn ich mal einen “Hänger-Tag” habe. Ich fühle mich rund um wohl und weiss, dass es sicher das Schlauste ist, in meine Gesundheit zu investieren.#

Was denkt Ihr darüber? Ist Euch Eure Gesundheit wert, sie an erste Stelle zu setzen? Ich freue mich über Euer Feedback!.

Lasst es Euch gut gehen!

10 Tipps für einen gesunden Start in den Tag

Processed with VSCO with a5 preset

Wenn man seine Ernährung umstellen möchte, um eine gesunde Ernährung einzubinden, wird bald damit konfrontiert werden, das es einem zuviel wird und man gar nicht weiss, wo denn nun anzufangen ist.

Das kann sogar sehr schnell passieren, denn wir leben in einer Zeit, wo es Informationen ohne Ende gibt, besonders, wenn man danach sucht. Nun, wie kannst Du Dich auf ein paar wesentliche Punkte einstellen, ohne dass Du gleich eine neuen Kochkurs besuchen musst. Hier findest Du eine Liste von 10 Tipps, die Dir den Einstieg erleichtern werden, denn diese Punkte sind verständlich und gut umsetzbar.

Dazu habe ich hier noch eine tollen Link für Euch, nämlich eine Leseprobe von Rüdiger Dahlie “Peace Food

Ein gutes Frühstück essen  Eine kleine gesunde Mahlzeit sollte drin sein! Ein Shake oder ein kleiner Brei.

Wenn Du schon Fast Food essen möchtest, dann wähle achtsamOk, wenn schon fast food, dann achte auf WENIG Käse, WENIG Salatdressing ecc,

Halte immer paar gesunde Snacks bereit Paar Karotten oder Gurken sind da echt top!

Esse eine Menge Kalzium-reiche Lebensmittel Das ist einfach zu merken: alle grün-blättrigen Pflanzen

Wenn Du Gewicht verlieren möchtest, dann am besten langsam Zu hungern oder sich mit Zwang zurückzuhalten macht wenig Sinn, du solltest dich gut fühlen dabei, darum geht es!

Setze Deinem Zuckerkonsum Limits Verzichte bewusst darauf, gerade in Kaffee, Tee, Getränken.

Die Salatbar sollte in der Kantine zuerst angelaufen werden! Das ist sicher logisch. Ausserdem hat man dann weniger Appetit auf mehr.

Alkohol in geringen Maßen

Viel Wasser trinken

Genieße dein Essen!

 

10 Tipps für eine gesunde Ernährung

erdbeere 10 Tipps für eine gesunde Ernährung, die Euch zeigen, dass man auch auf die Feinheiten achten sollte. Es kommt nicht nur darauf an, WAS wir essen, sondern auch WIE wir essen. Alles in der Natur hat seinen Sinn, nichts ist sinnlos erschaffen und wenn wir uns dann einmal anschauen, was unser Kauapparat überhaupt so macht, dann erkennen wir, das der Speichel bereits die Vorverdauung vornimmt, so dass die Nahrung nicht mehr so lange im Magen bleiben muss und vor sich hingärt.

 

Schau Dir in nächster Zeit doch einmal an, wie Dein Verhalten dem Essen gegenüber ist.

  1. Nimm Platz zum Essen
  2. Bevor Du anfängst zu essen, atme mehrmals tief durch
  3. Vermeide Ablenkungen wie Handy, Zeitung, Radio oder PC
  4. Schau Deinen Hunger genauer an. Wie hungrig bist Du wirklich? Wie fühlst Du Dich?
  5. Sind alle Sinne beim Essen? Geruch, Augen?
  6. Gebe dem ersten Bissen besondere Aufmerksamkeit
  7. Fühle den ersten Bissen einfach mal nach, wie schmeckt es genau?
  8. Lege nach jedem Bissen das Besteck zur Seite
  9. Esse langsam und aufmerksam und achte darauf, wie sich dein Hunger verändert. Du wirst sehen, dass Du  sehr bald satt bist.

Was hast Du davon?

Nun, wir sind es gewohnt, schnell zu leben, schnell zu essen, schnell zu denken. Alles soll immer schnell gehen. Dabei vergessen wir den Augenblick, den jetzigen Moment.

Jetziger Moment?

Ja, das “Jetzt”. Wir sind immer nur im “Jetzt”, unser ganzes Leben lang. Aber durch unsere Konditionierung haben wir ihn beinahe vergessen, den einen Moment. Immer sind wir nur damit beschäftigt über Sachen nachzudenken, die entweder vorbei sind oder noch nicht da sind. Denke mal darüber nach.

Was hat das mit dem Essen zu tun?

Wenn Du Dein Essen nebenbei verdrückst, ganz woanders bist, während Du es zu Dir nimmst und ihm keine Achtsamkeit entgegenbringst, dann wird Dein Körper nicht die gesamte Energie der Nahrung aufnehmen können. Achtsamkeit ist wichtig, denn es bedeutet, dem Moment Aufmerksamkeit zu schenken und diesen Moment mit Leben und Energie zu füllen. Wenn Du Deinem Gegenüber nicht richtig zuhörst, wenn er Dir etwas erzählst, dann wirst Du schnell ein entsprechendes Feedback von ihm erhalten. So ist es mit Nahrung auch. Sie kann Dich nicht richtig nähren, wenn Du sie nicht wirklich beachtest. Alles ist Energie, nur in unterschiedlicher Form.

Ausserdem macht es noch folgendes mit Dir:

  1. Du kannst das Essen besser geniessen
  2. Dein Körper kann die Nährstoffe perfekt aufnehmen
  3. Es verhindert, dass Du rein “emotional” isst, z.B. Aus Frust
  4. Du kannst Gewicht verliehen, auch ohne Diät, da Du schneller satt bist
  5. Du wirst weniger essen wollen
  6. Du bekommst daher mehr Selbstvertrauen
  7. Du “kommst runter” und bist weniger gestresst
  8. und es macht daher auch noch gute Laune

Man könnte meinen, es ist nur eine kleine, banale Veränderung, aber so ist es nicht, sie ist essenziell. Diese Achtsamkeit wird Dein Essverhalten und Dein Gewicht verändern und Dein Denken über Essen.

Hier noch kurz ein paar Fakten über das Essverhalten in unserem Land:

Das Essverhalten der Deutschen lässt sich auch gut prozentual darstellen:

43 % der Deutschen essen, wenn sich die Gelegenheit dazu ergibt

31% der Deutschen essen, wenn sie hungrig sind

20% der Deutschen essen, wenn es Zeit zum Essen ist

6% Sonstiges

*Quelle

Wenn wir uns dann ansehen, wie das Körpergewicht verteilt ist, dann fällt doch auf, dass auch die Art des Essens mit beteiligt sein muss an der Misere des Übergewichtes.

2,1% der Deutschen sind untergewichtig

48,5 % der Deutschen sind normalgewichtig

36,7 % der Deutschen sind übergewichtig

14,7 % der Deutschen sind start übergewichtig

**Quelle

 

Es gibt nichts zu verlieren, ausser Pfunde eventuell :))) Probier es aus!

 *http://www.welt.de/gesundheit/article12205575/Deutsche-essen-fremdbestimmt-und-ungesund.html
**http://www.welt.de/politik/deutschland/article11931379/Uebergewicht-ist-in-Deutschland-fast-Normalzustand.html

Mixer / Blender

IMG_5767 Kommen wir nun zu den Mixern oder zu neudeutsch: “BLENDER”. Ein unentbehrliches Utensil für die “Fresh-foodisten”…Mixer sind doch was tolles. Ich liebe sie! Manchmal habe ich noch Obst übrig und andere Reste, wie paar Mandeln oder noch etwas Salat, was ich in diesem Zustand (also nicht mehr sooo frisch 😉 dann nicht mehr essen würde. Aber mein Mixer!!! Der nimmt auch liebend gerne ältere Bananen und zaubert für mich leckeres Bananeneis oder eine Bananen-Nachspeise. Oder eben Smoothies….und sind sie nicht phantastisch?! Wer würde schon alte Bananen und Äpfel mit Genuss essen? Oder Wirsingblätter mit Orangensaft?! Somit seien wir dankbar für diese wundervolle Erfindung, denn er ist unentbehrlich!

Ich denke, wir sind uns einig, dass diese Gerätschaft ein absolutes “MUSS” in unserer Küche ist.

Fangen wir an mit der kleinen Variante. Ich habe mir damals als erstes ein gebrauchtes Gerät bei ebay gekauft, um zu sehen, ob mir eine Veränderung meiner Ernährung überhaupt “schmeckt”. Natürlich! Es sollten alle dringlichste darauf hingewiesen werden, dass man voraussichtlich nicht mehr zur alten traditionellen Küche zurückgehen wird. Aber wer will das dann schon! 😉

Neben dem gebrauchten Mixer, der nur 500 Watt hatte, habe ich mich als nächstes für den “PERSONAL BLENDER” entschieden. Das war eine sehr gute Wahl, denn er ist super praktisch, überall einzusetzen nun mitnehmbar, unkompliziert in der Handhabung, da er mehrere Aufsätze hat und man nicht ständig nur einen abwaschen muss. Er ist kostengünstig, circa 100,- Euro, je nachdem, welches Modell man möchte. Und er passt in jede Küchenecke und ist somit sofort griffbereit, wenn ich Kräuter, Samen, Nüsse, Dressings, Pasten oder kleine Smoothiers machen will. Somit “thumbs up” für dieses Gerät.

Einen sogenannten “INDUSTRIE_MIXER” oder “HOCHLEISTUNGS_MIXER” solltest Du Dir auf jeden Fall anschaffen, denn dieser wird Dir die schönsten alternativen Gerichte zaubern, die Du Dir vorstellen kannst, denn Du kannst quasi ALLES mixen. Wurzeln, Eiswürfel, Nüsse, Teige usw. Er ist weitaus teurer, aber die Anschaffung wert. Damit Du Dir eine Idee verschaffen kannst, was so alles auf dem Markt ist, schau Dir die Bestseller bei Amazon an:  Hier die besten Standmixer Amazon.

 


 

ALSO, welche Überlegungen sind wichtig?

  1. Wenn Ihr noch ganz unentschlossen seid, dann fangt mit Eurem Stab-Mixer an. Natürlich ist er nicht für Nüsse, Wurzeln usw. gedacht, aber für den Anfang kann man damit sogar Smoothies herstellen. Ihr habt noch keinen? Dann schaut HIER vorbei! Kostenpunkt: Circa 20,- Euro
  2. Der “Personal Blender” wäre der nächste Schritt. Kostenpunkt: Circa 100,- Euro
  3. Mindestens 1000 Watt Leistung sollte der grosse Mixer haben, sonst wird er Probleme bereiten, Eiswürfel, Wurzeln usw. zu zerkleinern. Beim Personal Blender weiss man vorher, dass er nur als Einstieg gedacht ist und nicht die Arbeit eines Industrie-Mixers übernehmen kann. Kostenpunkt: Ab circa 300,- Euro
  4. Behälter sollte unbedingt BPA-frei sein oder aus Glas. Bedenkt, dass Ihr auch warme Speisen zubereiten werdet und dann “normales” Plastik bei Wärme die schädlichen Stoffe freilässt, wie Weichmacher oder eben BPA. Das wäre nicht gut.
  5. Kauf auf jeden Fall einen Mixer (wenn gross) mit einem Stössel. Der ist unentbehrlich! Ohne einen solchen könnt Ihr keine Teige, keine Cremes, keine Blätter-Smoothies und auch keine kleinen Mengen zaubern, denn wie wollt Ihr denn die Zutaten runterdrücken? Mit einem Kochlöffel geht es nur, wenn Ihr das Gerät immer wieder ausschaltet. Also: Stössel nicht vergessen.
  6. Bei den günstigen Kopien, die statt 700,- Euro dann nur 200,- oder 300,- Euro kosten ist es halt so, dass Ihr meistens keine Garantie habt. Lest Euch alles gut durch. Meistens wird einen Zusatzversicherung angeboten, die Ihr aber kaufen müsst. Die renommierten Geräte, wie der “VITAMIX” haben Garantien, die über viele Jahre gehen. Also, bevor Ihr Euch schnell zu einem Kauf entscheidet, lieber noch mal genau durchlesen, was da alles steht.

Na, dann kann es ja losgehen. Viel Spass beim Experimentieren! Bei Fragen schreibt mich gerne an!

 

 

 

 

Gesunde Ernährung

justeathealthy Mir scheint, dass wir vergessen haben, dass wir als Menschen ein Teil der Natur sind und auf Grund dessen keinen Raubbau mit unserem Körper treiben sollten? Nicht mit der Umwelt. Nicht mit der Tierwelt. Nicht mit uns. Wir Menschen in der westlichen Welt hören auf das was uns vorgekaut wird und schmackhaft von den Medien präsentiert wird. Ohne mit der Wimper zu zucken übernehmen wir die durchdachten Werbebotschaften ohne mal genau zu überlegen, was eigentlich dahintersteckt. “Keine Zeit” – das hört man überall. Die Leute rennen und rennen und machen und tun, arbeiten immer mehr für immer weniger oder aber immer mehr für immer mehr und finden trotztem keine Ruhe. Wir haben keine Zeit, uns in Ruhe zum Essen gemeinsam zusammenzusetzen, wir haben keine Zeit, um das Essen zu uns zu nehmen und wir haben keine Zeit es selber zuzubereiten. Wir wollen Komfort auf allen Kanälen unseren Lebens. Und in der Tat, es wird uns immer mehr Vereinfachung des Lebens angeboten. Wir arbeiten hart für immer mehr Konsum. Wie lange noch? Wie lange dauert es, bis wir merken, dass das nur ein Illusion ist. Dort ist nicht das Glück zu finden. Ein fettes Auto macht uns nicht zu einem wunderbaren Menschen, sondern wir sitzen einfach nur in einem tollen Auto, mehr nicht. Wir sind nicht das Auto, das Haus, das Geld. Wir häufen und häufen, um anderen den Rang abzulaufen oder einfach, weil man das so macht, und um uns besser zu fühlen. Für den Moment. Denn auch das teuerste Auto verliert den besonderen Kick. Irgendwann ist es einfach da und mehr nicht. Der Glanz ist verschwunden, wir haben uns daran gewöhnt.

So ist es mit der Gesundheit auch. Wir wollen Lösungen kaufen, aber uns nicht selber auf den Weg machen. Es gibt keine Pille gegen schlechte Ernährung. Wir müssen einfach aufhören, uns abhängig zu machen. Back to the roots, zurück zur Einfachheit, zur Schlichtheit. Lieber ein kleineres, gutes, gesundes Brot kaufen als 2 grosse, die billig sind, aber keine Nährstoffe mehr enthalten und uns im Gegenteil krank machen mit den ganzen Nebenstoffen, die darin enthalten sind. IMG_2333

Dabei ist es soviel befriedigender, wenn man weiss, das man seinem Körper etwas Gutes tut. Die Seele profitiert dann genauso und unser Geldbeutel muss nicht zwangsläufig kleiner werden. Wir müssen nur den ganzen Krempel aus unserer Ernährung rausschmeissen, der den Weg versperrt für die Selbstheilung unseres Organismus. Denn  unser Körper ist ein Wunderwerk der Natur. Alles hat seinen Sinn, alles seinen Platz. Er ist genügsam und geduldig, er schluckt und schluckt und versucht immer wieder seine Balance zu halten. Sicher, er holt sich seine Nährstoffe aus anderen Stellen, um weiterhin gut zu funktionieren, aber das merken wir als junger Menschen noch nicht. Immer rein damit. “Machen die anderen ja auch, was soll da schon schlimmes passieren?”Dabei ist es die Kombination aus vielen verschiedenen Komponenten, die zusammen das “bigger picture” ergeben.

Wir leben  in einer sehr besonderen Zeit, noch nie konnten wir an so eine Masse von Informationen herankommen. Und wir sind mitten drin. Wir sehen nicht, dass alle Antworten schon da draussen sind und warten, von uns entdeckt zu werden. Aber statt dessen gehen wir lieber den einfachen Weg. Wir konsumieren, was der Markt zu abwirft. Schliesslich arbeiten wir hart, also wollen wir uns das auch so richtig gut gehen lassen. Mal so richtig gutes Fleisch, mal die Marken-Chips und nicht immer die billigen, mal endlich den teueren Karibik-Urlaub und nicht immer Malle rauf und runter. Dabei haben wir die Message überhaupt nicht begriffen. Es geht darum, Eigenverantwortung zu übernehmen und uns unabhängig vom System zu machen.

In diesem Sinne möchte ich ein Kleines Zeichen setzen und meinen Fussabdruck hinterlassen. Es ist nie zu spät, sich zu verbessern. Packen wir´s an!

IMG_2448

 

Gesund ernähren – Quinoa-Pilaf

Quinoa Gensund ernähren ist nicht schwer…Quinoa beispielsweise ist ein wunderbaren Pseudogetreide, das es in sich hat. Es schmeckt nussig und gleichzeitig ist es fluffig und leicht. Es kommt aus den Anden und wird daher auch Andenhirse, Perureis oder Inkakorn genannt.

Der Proteingehalt ist im Vergleich mit anderen Getreidearten immens: Es enthält 8 essenzielle Aminosäuren – das ist wirklich selten!!! Es hat viel Vitamin E, das sehr wichtig für die Selbstheilungskräfte des Körpers ist. Ausserdem hat es viele Ballaststoffe, die gegen Verstopfung wirken!

 

Nährstoffe:

Vitamin B2 / B3 /E /Eisen/ Calcium / Magnesium / Zink /Saponin / Ballaststoffe / Protein

Zum Rezept:

850 ml Wasser

350 g Quinoa

150 ml Olivenöl

3 El Tomatenmark

1 Zwiebel gehackt

2 Knoblauchzehen zerdrückt

2 Tl Sternanis-Samen

1 Tl schwarzer Pfeffer

55g frischer Koriander gehackt

Das Wasser zum Kochen bringen, Quinoa hineingeben und nochmals aufkochen. Bei schwacher Hitze 15 Minuten ziehe lassen, dann abgießen. Das öl in einem Wok erhitze undie okra darin 3 Minuten unter röhren garen. die übrigen zutaten ausser dem Koriander zugeben und 5 Minuten weiterführen. bei  reduzierter Hitze 10 knuten ziehen lassen. mit quinoa und Koriander gemischt servieren. Guten Appetit! Gesund ernähren rockt! 🙂

20 Wege zu einem gesunden Leben

busystation Dich gesund zu ernähren bedeutet nicht nur, gesunde Nahrung zu dir zu nehmen, sondern auch eine gesunde Sichtweise und Denkweise zu entwickeln, die möglichst förderlich für Dich ist. Zum Beispiel Deine Gewohnheiten überprüfen und diese eventuell anzupassen oder zu verändern, wenn diese nicht die gewünschten Ergebnisse bringen und Dich einfach nur nerven oder aufhalten. (Gleiches trifft übrigens auch auf Personen zu!)

Wir sind alle Gewohnheitsmenschen, wir leben gerne in “geordneten Bahnen” und gerne richten wir uns gemütlich ein, haben ein gutes Verhältnis mit unseren Nachbarn und Familie, haben gerne Spaß und möchten uns ein komfortables Leben gönnen. Erleichterung wo und wie es auch geht, Wege und Kräfte einsparen um immer den schnellsten und angenehmsten Weg zu unserem Ziel zu haben. Wir streben einen festen Arbeitsvertrag an, der uns ein lebenslanges Gehalt zusichert, eine gute Krankenversicherung, einfach Sicherheit,  und und und. Für alles möchten wir schon vorab ein Konzept haben und Antworten auf Fragen, die eventuellen der Zukunft aufkommen könnten. Ansonsten suchen wir uns einfach eine passende Versicherung raus, die uns dann diese Sicherheit verkauft und verspricht. Wir wollen alles in unserem Leben am liebsten schon mit Anfang 20 geklärt haben und dann endlich anfangen “zu leben”. Dafür arbeiten wir natürlich viel und hart, denn alle diese Dinge wollen bezahlt werden. Aber das machen wir gerne, denn ist es nicht unser Freifahrtschein in eine rosige Zukunft? Finde ich nicht.

Hast Du schon einmal daran gedacht, einfache Alltagsgewohnheiten zu verändern, hast es aber nicht umgesetzt? Kenne ich. Lange genug wurde uns eingetrichtert, wie wir uns am besten in die Matrix eingliedern können und nun stehen wir da und wollen das einfach so ändern. Da rebelliert unser Verstand natürlich. Der möchte nämlich nicht herumexperimentieren, sondern es analysieren und das “Schlauste” entscheiden. Sprich er möchte das einmal Erlernte immer wiederholen. Er wird zusehen, möglichst viele Schranken einzubauen, damit wir bloß nichts ändern. Dazu gehört uns ein “Gefühl der Gemütlichkeit” zu vermitteln, das es doch so vertraut ist. “…..ach komm, nur noch ein Bonbon….ach komm, Auto ist viel gemütlicher…ach komm, so schädlich kanns auch nicht sein…” usw. Kennst Du, oder?! Diese “Gemütlichkeit” raubt uns aber unsere Lebendigkeit und Neugierde, wir werden fast ängstlich, Änderungen vorzunehmen, und seien sie auch noch so klein. Aber warum nur? Wissen wir doch, dass keine nennenswerte Gefahr lauert.

Weisst Du was? Just do it. Du hast Bock auf Veränderung? Do it! Irgendwie, aber mach es. Und wenn die Veränderung  auch noch so winzig erscheint, mach es einfach. Immer einen linken Scheitel getragen? Aha, dann trage heute einen rechten Scheitel. Fang klein an, aber FANG AN!!! Just go, change something… Du bist gelangweilt? Das ist ein Signal! Verändere etwas uns sei es noch so klein:

 

  1. Fahre mal einen anderen Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen.
  2. Veränder ruhig mal die Sichtweise, z.B. schau Dir einen Baum mit den Augen eines Kindes an.
  3. Breche mit der Gewohnheit sooft du kannst, z.B. Versuche Dinge mit der linken, statt der rechten Hand zu tun, Simsen, Zähneputzen, schreiben…
  4. Verändere mal Deinen Tagesablauf, z.B. gehe mit Sonnenuntergang schlafen und stehe mit dem Sonnenaufgang wieder auf.
  5. Esse unbekannte Gerichte oder Gewürze oder kombiniere Dein Essen anders als sonst, z.B. morgens einen Smoothie statt Brot.
  6. Versuche einmal, die alltäglichen Dinge zu beobachten und Dir Zeit dafür Zeit zu nehmen, z.B. Vögel beim kommunizieren oder Nest bauen zuschauen.
  7. Gehe zu ungewöhnlichen Zeiten einen Kaffee trinken, alleine oder in Begleitung.
  8. Trinke mal einen Zitronentee, wenn Du eigentlich ein reiner Kaffeetrinker bist.
  9. Ziehe einfach einmal Kleiderkombinationen an, die nicht so gängig sind, oder wo die Farben nicht immer perfect passen.
  10. Rufe doch ganz alte Bekannte, Freunde oder Familienmitglieder mal wieder an.
  11. Schaue einen Movie, den du sonst nicht anschauen würdest.
  12. Gehe zu Veranstaltungen, die untypisch für deinen Geschmack sind.
  13. Eigne Dir etwas Neues an: Stricken, Kochen, reparieren, kreieren, schneidern…
  14. Stelle Deine Möbel um.
  15. Verändere eingefahrene Sichtweisen und Rituale.
  16. Spreche einfach mal mit Kollegen, die du sonst nicht so leiden kannst. Du wirst sie nett finden, achte darauf! 🙂
  17. Gehe doch mal ungeschminkt aus dem Haus, und sei es nur, um den Müll raus zu bringen.
  18. Mach mal die Einkäufe mit dem Rad und lass das Auto stehen. Das entschleunigt total…
  19. Gehe mal öfters zu Fuß, nur so, ohne Grund
  20.  Mache einen anderen Typ aus Dir.

Simple und einfach kann jeder. Aber wir sprechen hier nicht von der Masse, sondern von DIR. Jeder noch so erfolgreiche Unternehmer ist zig-mal hingefallen und wieder aufgestanden. Erfolgreiche Menschen geben nicht auf, sie suchen nach Lösungen. Sie hinterfragen und schauen sich Situationen von verschiedenen Perspektiven an. So gewinnen sie unterschiedliche Sichtweisen und unterschiedlichen Möglichkeiten, an Lösungen heranzukommen. Es geht darum, sich dem “Prozess” des Verändern hinzugeben und offen zu sein, was er so mit sich bringt. Go with the flow, don´t stop. Do what you love. Ich bin auch mitten drin. Aber weisst Du was? Wir sind immer in irgendwelchen Prozessen. Enjoy…der Weg ist das Ziel und wenn wir den Weg öfter mal anders anschauen, dann werden wir wieder aufmerksamer für die wundervollen kleinen Details, die alle Situationen in sich bergen. Es geht nicht um das “Gewinnen” oder das “Haben”…es geht darum, immer das Beste aus dem Moment zu machen, wenn er auch noch so schlecht ist. Wenn Du Deine Momente im Leben im Nachhinein betrachtest, wirst Du erkennen, dass Sie Dich haben wachsen lassen. Du gewinnst Erkenntnisse, also Du ERKENNST worum es geht. Und worum geht es??!! Stimmig zu sein mit dem, was das Leben Dir schenkt. Es ist schön, wenn wir es bewusst wahrnehmen.

Also… let´s go.

Gesund ernähren rockt! Nicht vergessen! :)))

 

Gesund ernähren mit Calcium

Ich habe hier einen wunderbaren Beitrag über eine gesunde Ernährung mit ausgewogenem Calcium-Hauhalt gefunden. Es ist sehr interessant, welches die essentiellen Basisprodukte für eine gesunde Ernährung sind. Calcium MUSS organischen Ursprungs sein, sonst kann der Körper es gar nicht aufnehmen und verwerten! Sprich: Ohne Calcium und Magnesium passieren keine positiven Veränderungen!

 

 

Einfach besser leben!

Du möchtest besser leben? Kein Problem. Das wirst Du schon sehr bald, wenn Du versuchst, die folgenden Punkte in dein Leben zu integrieren. Es müssen nicht alle auf einmal sein, nimm Dir Zeit, gehe sie in deinem Rhythmus durch! Wichtig ist nur, dass Du anfängst.

Also, dann man los! Was solltest Du zuerst in Angriff nehmen? converse-fields

  • Versuche auf Wurst und Fleisch zu verzichten, ersetze diese gerne durch Sojaprodukte beispielsweise
  • Versuche auf Käse und andere Milchprodukte zu verzichten bzw. diese peu á peu wegzulassen. Auch in diesem Fall gibt es tolle Alternativen im Bioladen, Internet oder sogar bei Budni.
  • Versuche mehr “Grünes” zu essen, sprich: Salate, Gurken, Tomaten, Kohl, Wurzeln, Kräuter, usw.
  • Versuche mehr Obst zu essen und weniger Süßigkeiten
  • Schau, dass Du biologisch einkaufst, wenn es geht, denn es macht Sinn, auf Chemikalien zu verzichten
  • Baue mehr Flocken ein, wie Hafer,- Dinkel,- Buchweizenflocken
  • bisschen weniger Weizen, gerne mehr Dinkel
  • mehr unbelastete als belastete Lebensmittel
  • viel Wasser trinken, weniger gesüßte Getränke, weniger Alkohol
  • öfter mal tief durchatmen
  • bewege Dich sooft Du kannst, also Treppe statt Fahrstuhl! 🙂
  • stay positive!

Meinst Du, dass Du den einen oder anderen Punkt umsetzen kannst? Super, dann kann es nur noch bergauf gehen! Lass Dich nicht demotivieren, auch die längste Reise startet mit dem ersten Schritt, bedenke dies. Auch wenn Du nur einen der oben genannten Punkte umsetzen kannst, so ist das ein Schritt nach vorne. Nehme Dir eine kleines Kind als Beispiel, dass gerade anfängt zu laufen. Es gibt nicht auf sondern probiert es weiter und weiter, bis es geht. So waren wir alle einmal. Jeder kleiner Schritt führt näher an Dein Ziel heran, vergiss das nicht! Wenn jeder einen kleinen Schritt machen würde, so hätten wir binnen kurzer Zeit eine andere, bessere Welt. Ich begleite Dich auf Deinem Weg! Stay tuned!

BESSER LEBEN ROCKT!

Vegan, was ist das eigentlich!?

 

IMG_2337

Es ist in aller Munde und mittlerweile vielen bekannt, gerade bei denen, die sich gesund ernähren möchten: VEGAN. Beinahe schon ein Kult-Status! Bezeichnet es doch lediglich einen Ernährungsstil, der jegliche tierischen Produkte vermeidet. Dass bedeutet: Fleisch, Fisch, Käse, Milchprodukte, Quark, Eier und die vielen Unterkategorien, die es da noch so gibt.

Für mich war es nicht schwer, meine Ernährung umzustellen, da ich eh wenig Tierprodukte gegessen habe. Schwierig wurde es eher bei Käse, Joghurt und Eiern. Mittlerweile habe ich viel herum experimentiert und erkenne jedes Mal, dass alles nur eine Frage des Blickwinkels ist und einfach reine Gewohnheit. Man gewöhnt es sich halt an, statt Joghurt aus Milch vorerst einen aus Soja zu essen. Bei der grossen Auswahl ist es nicht schwer, etwas anderes leckeres zu finden. Irgendwann wirst Du sicher auch diesen weglassen, aber für den Moment konzentrieren wir uns darauf, von der konventionellen Essenwahl zu einer veganen zu kommen.

korbgemüse Ich habe mir oft die Frage gestellt, wie ich denn satt werden könnte von Gemüse und Früchten und anderen veganen Alternativen. Zu meinem Erstauen ist es recht simpel und gut zu verstehen: Unsere Zunge wurde von Kindheit an konditioniert, bestimmte Lebensmittel zu konsumieren und auf Grund ständiger Wiederholung auch zu mögen. So geht die Werbeindustrie übrigens auch vor: Ständige Wiederholung, bis es sitzt. Nun denn, unsere Zunge wird von früher Kindheit an getrimmt und gibt entsprechend die Mitteilung an das Gehirn weiter, ob es einen Geschmack kennt und mag. Dieses System kann man aber austricksen, denn ehrlich gesagt kannst Du Dich an jeden Geschmack gewöhnen, wenn er nur oft genug wiederholt wird.

So merkt man auch an Kindern, die regelmäßig frische Lebensmittel zu essen bekommen, eine größere Tendenz, neues auszuprobieren. Künstliche Geschmacksstoffe wie Glutamat und viele viele mehr, die mittlerweile weit verbreitet zu finden sind, kreieren einen neuen Rezeptor auf der Zunge, der Umami genannt wird. Einmal platziert vermittelt er uns beim Essen vom Chips oder anderem Junkfood ein wohliges Gefühl und eine förmliche Gier mehr haben zu wollen. Völlig sinnlos für unsere Gesundheit, wohl aber für die Industrie. Wir sollten heutzutage wirklich erkennen, dass wir gesteuert werden und das unserer Gesundheit nicht guttun, im Gegenteil, es verursacht Krankheiten.

Allein diese Tatsache hat mich überzeugt, alles an Ernährung in Frage zu stellen und zu forschen.

Summa summarum kann ich sagen, dass ein veganer Ernährungsstil nicht nur UNS guttut, sondern auch der Umwelt, der Natur und den vielen gequälten Lebewesen, die für unser “Billig-Essen” ihr Leben lassen müssen. Wir gehen mehr mit dem Flow, als dagegen. Damit meine ich: zurück zur Natur! Lasst uns experimentieren, was es für wunderbare leckere Lebensmittel gibt, die wir vielleicht noch nie probiert haben und die uns auch noch wunderbar ernähren und vor Krankheiten schützen! Es ist Zeit für ein Umdecken. Jeder kann für sich etwas tun und zwar mit der Wahl des Essens. Unser Körper wird es danken, denn durch einen veganen Ernährungsstil passiert auch noch folgendes: IMG_0344

  • wir bekommen einen basischen Körper, der nicht mehr übersäuert ist
  • eine gesunde Darmflora
  • eine schönere und gesündere Haut
  • einen besseren Schlaf
  • Gewichtsverlust bzw. Regulierung des Gewichts
  • Wir haben mehr Energie
  • Wir leben länger und gesünder
  • Einen guten Körpergeruch
  • Keinen Mundgeruch mehr
  • Das Haar wird voller
  • Kopfschmerzen und Migräne nehmen ab
  • Allergien gehören der Vergangenheit an, und und und…

Es gibt noch mehr Punkte, die ich nennen könnte, aber dafür gibt es dann einen extra Artikel. Ich hoffe, Ihr kommt mit ins Boot 🙂 Die Reise lohnt sich, versprochen! Ich halte Euch mit neuen Artikeln auf dem Laufenden! Stay tuned!

VEGAN ERNÄHREN ROCKT!!!

 

Gesund ernähren – gesunde Ordnung!

Du nimmst Dir vor, Dich gut zu ernähren und Dein Leben zu ordnen? Und dann verliert sich nach kurzer Zeit wieder alles im Sande…”Ich möchte mich im allgemeinen besser und gesünder ernähren, aber es ist mir irgendwie alles zuviel…!” Kennt Ihr diesen Gedanken? Ich kenne ihn sehr gut, denn er hatte die Gewohnheit, regelmässig aufzutauchen und zwar gerade in meiner Anfangsphase mit meiner website.

Im Alltag haben wir alle unsere Verpflichtungen, die anstehen: Job, Kinder, Ehemänner, Ehefrauen, Eltern, Haus, Garten, Kochen, Einkaufen etc. Wie oft habe ich mir schon Entwürfe ausgearbeitet, was ich wann machen kann, um möglichst ALLES umsetzen zu können:

  1. cafe Ich habe es aufgeschrieben
  2. Ins Handy eingetippt
  3. Auf Zettel geschrieben
  4. Ein extra Heft angelegt
  5. Pop ups auf dem PC installiert
  6. Überall post it angebracht
  7. Auf den Badezimmerspiegel geschrieben….
  8. Eine Wand in der Wohnung mir Kreidefarbe angemalt, um es dort zuverewigen

Die Liste könnte noch weiter gehen. Bin ich da alleine? Haha, wohl kaum! Ich spüre förmlich, wie Ihr die Augenbrauen hochzieht…:))) Tja, scheint ein Trend der Zeit zu sein. Bin ich nun up-to-date? Leider ja, aber ich bin nicht stolz darauf. Denn im Eifer des Gefechts vergesse ich den MOMENT. Ich bin in Gedanken immer woanders, aber nie in diesem MOMENT. Und ausserdem habe ich den Anspruch, alles gut machen zu wollen. Die Wohnung soll gepflegt aussehen, die Wäsche soll gebügelt und zusammengelegt sein, der Kühlschrank soll gefüllt sein und das zubereitete Essen soll natürlich auch noch top schmecken und von bester Qualität sein.

Haha, es tröstet mich zu wissen, dass ich damit nicht alleine bin, sondern eigentlich alle “guten” Frauen diesen kaum zu erreichenden Status anstreben – permanent. Aber mir ist aufgefallen, dass am wenigsten ich selber etwas davon habe. Kein Wunder, dass viele auf Fast Food zurück greifen, um wenigstens am Ende des Tages etwas Zeit für sich und ihre Lieben zu haben. Tja, also wo anfangen?

  • IMG_2448 Gewöhne Dir an, morgens nach dem Aufstehen gleich mit aufbauenden Sätzen zu starten: Heute ist ein wunderbarer Tag, ich fühle mich gesund und munter…Ich bin dankbar für diesen neuen Tag, meine Gesundheit, meinen anstehenden Erfolg.
  • Nutze die Fahrt mit der Bahn dazu, eine Meditation einzubauen. Auch das eine reine Gewohnheitssache. Aber es geht und es tut gut.
  • Ich habe ungefähr im Auge, was die Woche gekocht wird bzw. was gegessen wird, so dass nur Kleinigkeiten – wie Brot – zwischendurch gekauft werden müssen.
  • Nutze Wartezeiten im Supermarkt oder Spaziergänge dazu, Dir aufbauende Affirmationen zu sagen und zwar immer und immer wieder: Mir geht es gut, ich habe einen schönen Tag, ich bin überall willkommen, ich bin gesund, ich bin erfolgreich…
  • Versuche im Alltag auch die kleinen Dinge zu erkennen: singende Vögel, freundliche Menschen, schöne Natur…

 

Genau so fing ich auch an. Ich habe mir einen Plan mit Prioritäten gemacht und genau überlegt, was momentan das wichtigste ist und dann entsprechend durchnummeriert. Dann habe ich angefangen jeden Tag etwas dafür zu tun. Oh Mann, das hatte es in sich, was für Kämpfe! Aber ich habe festgestellt, dass nur das zu einem wirklichen Erfolg führt. Sich nämlich für etwas entscheiden und es dann einfach regelmässig tun. (

Hört sich einfach an, Ablenkungen auf dem Weg gibt es aber viele. Also, Du willst wirklich etwas ganz bestimmtes im Leben haben, sein oder tun? Dann mach heute den ersten Schritt. Und Morgen, und so weiter. Nehme Dir kleine Schritte vor! Du wirst sehen, es entsteht eine Gewohnheit, die dann plötzlich zu einer Selbstverständlichkeit wird. Und genau das ist der Weg der Dich zu Deinem Ziel bringt. BESTÄNDIGKEIT.

Wir sind alle auf einem Weg, der uns ständig verbessert. Der Weg ist das Ziel! Schreib mir, wie es Dir dabei ergeht!

…Gesund ernähren rockt!!!…